Verlaufsformen des SLE

 

Ein systemischer Lupus erythematodes (SLE) kann theoretisch in jedem Organ zu Entzündungen und somit zu Schädigungen führen. Daher sind nicht nur die Symptome von Patient zu Patient unterschiedlich, sondern auch der Erkrankungsverlauf.¹ Welche Verlaufsformen unterschieden werden, lesen Sie hier.

Icon Erläuterung Lupus SLE

 

Der Verlauf einer SLE-Erkrankung ist variabel und kann akut oder subakut sein.¹ Die bei weitem meisten Patienten weisen einen remittierenden Erkrankungsverlauf auf.¹⁺²⁺⁵ Für 84 % der Patienten besteht ein klarer Handlungsbedarf im Sinne einer Therapieintensivierung, weil ihr Verlauf entweder chronisch aktiv ist (58 % erreichen keine Remission zwischen den Schüben) oder schubförmig wiederkehrend mit variablen Phasen der Remission (26 %).⁵ Dabei tragen Schübe maßgeblich zu einer Akkumulation von Organschäden bei und verschlechtern das Outcome.² 

Obwohl sie für jeden SLE-Patienten das klar anzustrebende Therapieziel ist, bleibt eine komplette Remission, also das Ausbleiben einer klinischen Krankheitsaktivität ohne Medikation, selten und wird bisher nur für wenige Patienten dauerhaft erreicht.²⁺⁵ 

 

Lupus Verlaufsformen

Mögliche Verlaufsformen des systemischen Lupus erythematodes.²⁺³

Wie wird die Krankheitssaktivität bestimmt?



Um Organschäden vorzubeugen und das langfristige Outcome der Patienten zu verbessern, wird die Aktivität der SLE-Erkrankung im Rahmen des SLE-Patienten-Managements überwacht.²


Die SLE-Aktivität wird bestimmt anhand von:

Infobox Beruhigen von Krankheitsaktivität Lupus
  • validierten Indizes/Fragebögen, wie dem Physicians Global Assessment (PGA) oder dem SLE Disease Activity Index (SLEDAI)²
  • Laborwerten, die eine allgemeine Aussage über die Krankheitsaktivität machen, wie z. B. Komplementfaktoren C3, C4, anti-dsDNA-Titer und Akutphase Proteine und Laborwerte, die spezifische Organdomänen betreffen wie z. B. Urinanalyse, Leukozyten, Thrombozyten.³⁺⁴

Die European League Against Rheumatism (EULAR) definiert beispielsweise die SLE-Aktivität in ihren Empfehlungen zum Management des SLE anhand des SLEDAI-Index.³

Sie wollen mehr über das Management des systemischen Lupus erythematodes erfahren?
Weiterführende Informationen zum SLE-Management finden Sie hier!

  • Quellen

    1. AMBOSS – Fachwissen für Mediziner. Systemischer Lupus erythematodes. Online verfügbar unter https://www.amboss.com/de/wissen/Systemischer_Lupus_erythematodes. Letzter Aufruf: 24.01.2020.

    2. Fanouriakis A, et al. 2019 update of the EULAR recommendations for the management of systemic lupus erythematosus. Ann Rheum Dis. 2019; 78(6):736-45.

    3. Thong B, Olsen NJ. Systemic lupus erythematosus diagnosis and management. Rheumatology (Oxford). 2017; 56(suppl 1):i3-i13. 

    4. Bertsias G, Cervera R, Boumpas DT. Systemic lupus erythematosus: pathogenesis and clinical features. In: EULAR Textbook on Rheumatic Diseases. 2012:476-505. Online verfügbar unter: http://www.eular.org/myUploadData/files/sample%20chapter20_mod%2017.pdf. Letzter Aufruf: 20.01.2020.

    5. Barr SG et al. Patterns of disease activity in systemic lupus erythematosus. Arthritis Rheum. 1999; 42 (12): 2682-2688.

NP-DE-LPU-WCNT-200004 05.2020